Wir über uns

Wir sind Unternehmerinnen, Teilhaberinnen, Ehefrauen, Partnerinnen oder Angestellte im eigenen bzw. Familienbetrieb.

In dem nebenstehenden Video bekommen Sie einen ersten Einblick in unsere Geschichte und unsere Vision. Wir leben Kommunikation bei vielfältigen Gelegenheiten.

Wer wir sind:

Unternehmerisch aktive Frauen im und aus dem Handwerk.
Wir sind ein Netz von engagierten und bildungsinteressierten Frauen aus allen Branchen des Handwerks in NRW.
Wir sind selbständige und mitarbeitende Unternehmerehefrauen, Partnerinnen, Familienangehörige und Führungskräfte und auch selbstständige Unternehmerinnen.
Wir vermitteln Wissen durch Weiterbildung.
Wir zeigen Kompetenz durch Förderung der Persönlichkeitsentwicklung.

Wir vertreten:

die Interessen der Unternehmerfrauen in der Öffentlichkeit und in den Handwerksorganisationen.

Wir fördern:

die betriebswirtschaftliche und persönliche Weiterbildung der Unternehmerfrauen im Handwerk.

Wir unterstützen die Arbeitskreise in NRW

  • bei Gründungen
  • durch Erfahrungsaustausch
  • durch Empfehlung und Vermittlung von Referenten
  • regelmäßige Informationen
  • Wissensvermittlung über Vereinsrecht und Öffentlichkeitsarbeit
  • Dialoge mit den Handwerksorganisationen und Politikern
  • jährliche Verbandstagung
  • Präsentationen auf geeigneten Veranstaltungen landesweit.
Kontakt zum Landesverband NRW

„Marketing und Dienstleistungskompetenzen, außerwirtschaftliche Kompetenzen und die Bewältigung des Demografischen Wandels sind strategisch wichtig für die Zukunft der Handwerksunternehmen.“
Monika Oswald (Gründerin 1990)

Infos

Wir vertreten die Interessen der Unternehmerfrauen in der Öffentlichkeit und in den Handwerksorganisationen.

Unternehmerfrauen im Handwerk tagen in Oberhausen unter dem Thema "MUT.Find ich gut"

22.03.2019

MUT. Find ich gut. So lautete das Motto der diesjährigen Landesverbandstagung der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) NRW, die am 22. März 2019 im Handwerkszentrum Ruhr in Oberhausen stattfand.

Die Vorsitzende des gastgebenden Arbeitskreises Mülheim – Oberhausen, Elke de Witt, begrüßte an die 100 Gäste und Mitglieder zu diesem 29. Landesverbandstag. An einer Talkrunde rund um die Themen Unternehmerfrau und Wirtschaftszweig Handwerk beteiligten sich anschließend unter der Moderation der Vorsitzenden des Landesverbandes UFH, Tatjana Lanvermann, die Bürgermeisterin der Stadt Oberhausen Elia Albrecht–Mainz, Gabriele Poth, Leiterin des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf sowie Jörg Bischoff, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Mülheim – Oberhausen.

Für rhythmische Unterhaltung sorgte die Trommlergruppe „Tam tam a fang“. Unbestrittener Höhepunkt der Veranstaltung war der Festvortrag zum Thema MUT. Find ich gut, für den der ausrichtende Arbeitskreis die Kabarettistin, Moderatorin, Schauspielerin und Regisseurin Gerburg Jahnke gewinnen konnte.

Am Nachmittag konnten interessierte Mitglieder bei sonnigem Wetter an einem vom Regionalverband Ruhr geführten Rundgang zum Thema „Allee der Industriekultur“ teilnehmen. Im Anschluss an eine kleine Kaffeepause vermittelte der Rentenversicherungsfachmann der Signal Iduna, Bernd Sarnow, Interessantes zum Thema „Versorgung im Alter“.

Die diesjährige Landesverbandstagung endete nach der traditionellen Mitgliederversammlung.

Bildnachweis:
v.l. Heidi Kluth (Bundesvorsitzende UFH), Birgit Krüger und Jutta Schmidt (UFH NRW Vorstand), Jörg Bischoff (KH Mülheim-Oberhausen), UFH AK Mülheim-Oberhausen
vorne v.l. Tatjana Lanvermann Borken ( UFH NRW Vorsitzende), Elia Albrecht–Mainz (Bürgermeisterin Stadt Oberhausen), Bernd Sarnow (Signal Iduna), Elke de Witt (UFH AK Mülheim-Oberhausen), Juana Bleker (UFH NRW Vorstand), Gabriele Poth (HWK Düsseldorf), UFH AK Mülheim-Oberhausen

Unternehmerfrauen im Handwerk aus NRW bei der IHM in München mit Ehrengast Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

15.03.2019

(UFH/ZDH) „Frauen im Handwerk: Zukunft gestalten“ - unter diesem Motto fand am 15. März 2019 bereits zum dritten Mal die Fachtagung des Bundesverbandes der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse (IHM) 2019 statt. Auf der Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Handwerksmessen, der Signal Iduna und der IKK classic stellten hochkarätige Referenten heraus, in welchem Umfang Frauen zum Erfolg der Handwerksbetriebe beitragen, und wie ihre Stellung in der Handwerksorganisation gestärkt werden kann.

Besonderer Ehrengast war in diesem Jahr Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie dankte in ihrem Grußwort den Unternehmerfrauen im Handwerk für ihr Engagement im Ehrenamt und ihre Leistungen in den Handwerksunternehmen.

„Aktuell geht es dem Handwerk so gut wie lange nicht mehr. Viele der Auftragsbücher sind voll. Die Zahl der Auszubildenden im Handwerk nimmt zu. Und die Leistungen der Frauen in den Unternehmen, im Wirtschaftsbereich Handwerk insgesamt und auch in der Handwerksorganisation sind sehr viel sichtbarer geworden“, stellte die UFH-Bundesvorsitzende Heidi Kluth fest.

„Die Unternehmerfrauen sind ein unverzichtbarer Partner für das Handwerk“, erklärte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). „Sie gehören in den Betrieben zu den Leistungsträgern und tragen auf allen Ebenen zum wirtschaftlichen Erfolg

der Handwerksbetriebe bei. Das bringen wir auch im Rahmen unserer Imagekampagne zum Ausdruck. Weiterhin setzen sich die Unternehmerfrauen bei ihrer politischen Arbeit gemeinsam mit der Handwerksorganisation erfolgreich für notwendige Reformen ein“, würdigte Wollseifer die Leistungen der Unternehmerfrauen.

Mit ihrem Vortrag „Siege entstehen im Kopf – mit Motivation im Team zum Erfolg“ gab weiterhin Verena Bentele, Coach und Weltbehindertensportlerin und Präsidentin des Sozialverbandes VdK, wichtige Impulse für die Arbeit im Unternehmen.

Auch neue Möglichkeiten für die Arbeit des Bundesverbandes der UnternehmerFrauen im Handwerk wurden während der Veranstaltung auf den Weg gebracht. Live wurde im Rahmen der Tagung die neue UFH- Fanpage bei Facebook gestartet. Dies ist Teil eines Programmes des Verbandes, das unter der Leitidee „Haben wir“ steht und bis ins Jahr 2020 für die Mitglieder neue Möglichkeiten zum Netzwerken und zur Mitgliedergewinnung vorsieht.

Im Rahmen einer Talkrunde tauschten sich dann die UFH- Bundesvorsitzende Heidi Kluth, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer und Andreas Ehlert, Präsident des Handwerkstages Nordrhein-Westfalen, über die Maßnahmen aus, die das Handwerk erfolgreich machen. Wichtige Themen sind hier unter anderem die Stärkung der dualen Ausbildung, die Novelle der Handwerksordnung sowie der Abbau der Bürokratiebelastungen für die Betriebe.

Wie Heidi Kluth bei der Talkrunde ankündigte, wollen die Unternehmerfrauen künftig zur Chefinnensache machen, mehr junge Frauen für das Handwerk zu gewinnen. „Es soll deutlich werden: Im Handwerk sind die jungen Frauen richtig, und zwar in der ganzen Bandbreite der handwerklichen Berufe.“

Mehr als 350 Teilnehmerinnen konnte die UFH-Fachtagung 2019 verbuchen – eine Ermutigung, diese Veranstaltung auch in den kommenden Jahren fortzusetzen.

Bildnachweis:
UFH Bundesvorsitzende Heidi Kluth mit Frauen aus NRW, Präsident ZDH Hans Peter Wollseifer, Präsident des Handwerkstags NRW Andreas Ehlert

November-Treff am 7. November 2018 in der Handwerkskammer Düsseldorf

01.12.2018

Nach 4 Jahren Pause fand unser 2. politischer Runder Tisch am 7. November 2018 in der Handwerkskammer Düsseldorf statt.

Tatjana Lanvermann begrüßte die anwesenden Damen und bedankte sich bei Claudia Schulte von der Handwerkskammer für die Organisation und die gute Bewirtung.

Zu Gast waren die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach der CDU, Angela Freimuth, stellv. Landtagspräsidentin der FDP, Anja Butschkau, MdL SPD sowie Josefine Paul, MdL Bündnis 90/Die Grünen.

Fast 20 Mitglieder aus NRW fanden auch den Weg in die Handwerkskammer, um an der Diskussion zum Thema „Unternehmer/Unternehmerinnen in der Eltern- und Pflegezeit“ teilzunehmen.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde las Frau Lanvermann als Beispiel für sicher viele Betroffene den Beitrag unseres Vorstandsmitgliedes Julia Enders vor, die vor kurzem einen Sohn bekommen hat. Sie berichtete darin über ihre Erfahrungen, die sie in den letzten Wochen machte, um Elternzeit für sich und ihren Mann zu beantragen. Selbst für ihren Mann, der Arbeitnehmer ist, war es sehr aufwendig, alle nötigen Formulare etc. zusammenzutragen. Nachteilig wurde empfunden, dass man erst nach der Geburt des Kindes die Unterlagen einreichen kann. Wäre es nicht von Vorteil, alle Belege bis auf die Geburtsurkunde schon vorher einreichen zu können und von der zuständigen Stelle prüfen zu lassen, um dann die Geburtsurkunde nur nachreichen zu müssen?

Was passiert einer Unternehmerin/Gründerin, wenn sie in Elternzeit geht?
Frau Scharrenbach sowie Frau Freimuth informierten die Runde darüber, dass eine Regelung hierfür bereits 2016 auf den Weg gebracht wurde, in der Elterngeld in Höhe von 300,00 – 1800,00 Euro pro Monat gezahlt werden (abhängig vom letzten Steuerbescheid).
Frau Schulte trat dafür ein, dass es besser Pauschalen geben solle, weil manchmal die aktuelle finanzielle Situation eine andere sei, als es ein Bescheid des Vorjahres wiederspiegele.
Generell ist es immer noch eine schwere Aufgabe ein Unternehmen zu gründen, bzw. die Finanzierung zu realisieren. Laut den Politikerinnen gäbe es eine Absichtserklärung auf Bundesebene, dass Gründungen schneller zustande kommen sollen und es hierbei auch Unterstützung für Eltern geben soll.
Frau Freimuth wies darauf hin, dass es bereits ein Gründer-Bafög in Höhe von bis zu 1000,00 Euro pro Monat gäbe, das teilweise zurückgezahlt werden muss. Zudem aber auch Stipendien.

Beim Thema Ausfallzeiten wegen Krankheit, Mutterschutz usw. wurde festgehalten, dass es hierfür keine Versicherung gibt. Einen Ersatz in der Firmenleitung zu bekommen, ist sehr schwer. Frau Dicke vermisst hier die Familienfreundlichkeit. Es geht wieder um die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf.
Frau Scharrenbach schlug vor, es den Landwirten gleichzutun, und eine Art Pool zu schaffen, wobei Landwirte sich gegenseitig unterstützen und im Krankheitsfall auf einem anderen Hof aushelfen, ihn bzw. zeitweise leiten. Viele Unternehmerfrauen sehen hier das Problem, dass sich der „Handwerksmeister“, sprich Inhaber ungerne von einer anderen Person in die Karten
schauen lässt.

Die Beantragung einer Pflegezeit sei nach Meinung der Mehrheit sehr mühselig, Anträge müssten zusammen gesucht werden. Eine Anlaufstelle sei da wichtig, darum sollte die Organisation Competentia auch weiterhin fortgeführt werden.

Zum Ende der Veranstaltung schlug Frau Freimuth vor, sich doch möglichst einmal pro Jahr in der Handwerkskammer, aber auch gerne im Landtag, in solch einer Runde zu treffen, um
sich auszutauschen. Zudem bat sie darum, Anregungen, Kritiken und Fragen per Mail an sie zu richten. Dies befürworteten auch Frau Butschkau und Frau Paul, Frau Ministerin Scharrenbach musste die Veranstaltung leider schon etwas eher wegen weiterer Termine verlassen.

Birgit Krüger
Schriftführerin UFH-Landesverband NRW

Veranstaltungen

Für alle UFH Mitglieder:

15. März 2019 IHM Frauenfachtagung

Frauen Fachtagung IHM

Freitag 15. März 2019

Unser Programm mit hochkarätigen Referenten

10:00 Begrüßung
Heidi Kluth
Bundesvorsitzende der UnternehmerFrauen im Handwerk

10:20 Grußworte durch die Sponsoren Sinal Iduna und IKK classic
Ulrich Scheele, Generalbevollmächtigter Signal Iduna
Frank Hippler, Vorstandsvorsitzender IKK classic

10:35 Ansprache
Carola Greiner-Bezdeka, Vizepräsidentin der Handwerkskammer für München und Oberbayern

10:45 Impulsvortrag
„Siege entstehem im Kopf – Mit Motivation im Team zum Erfolg“
Verena Bentele, Keynote Speaker, Coach, Weltbehindertensportlerin

11:45 UFH – DAS Netzwerk für Frauen im Handwerk
Real und digital in die Zukunft (Teil 1)
Heidi Kluth

12:15 Networking-Lunch

13:15 Grußwort
Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin

13:30 UFH – DAS Netzwerk für Frauen im Handwerk
Real und digital in die Zukunft (Teil 2)

14:00 Gesprächs- und Fragerunde mit Spitzenvertretern des Handwerks
„Frauen im Dialog mit dem Handwerk. Was uns erfolgreich macht“

Hans Peter Wollseifer
Präsident Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. (ZDH)

Andreas Ehlert
Präsident des Handwerkstags Nordrhein-Westfalen

Heidi Kluth
Bundesvorsitzende der UnternehmerFrauen im Handwerk

15:15 Verabschiedung
Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl
Aufsichtsratsvorsitzender der GHM,
Präsident der HWK für München und Oberbayern,
Präsident des Bayerischen Handwerkstags

Moderiert wird die Tagung durch Petra Bindl

Anmelden:http://www.ihm.de/ufh

22. März 2019 UFH Landesverbandstagung 2019

UFH Landesverbandstagung ( für alle UFH Mitglieder)

Freitag 22. März 2019 UFH

11.00 Uhr- 18:00 Uhr

MUT. Find ich gut

Handwerkszentrum Ruhr, Mülheimer Str. 6. 46049 Oberhausen

30. August 2019 UFH Gesundheitsforum IKK

IKK Gesundheitsforum ( für alle UFH Mitglieder)

Freitag 30. August 2019

11:00 bis 15:00 Uhr

Handwerk früher und heute – Mit Prävention und Gesundheit

Freilichtmuseum Hagen, Selbecker Str. 200, 58091 Hagen

Juli 2019 ZDH Gespräch Berlin

27. + 28.08.2019

November 2019 Im Landtag NRW Düsseldorf

Mittwoch, 6. November 2019: 17:00 bis 19:00 Uhr

Für UFH Arbeitskreisleiterinnen und Vorstände:

08. Mai 2019 UFH Mai Meeting

UFH Maimeeting (nur für AK- Vorstände)

Mittwoch, 08. Mai 2019

09.00 bis 15.00 Uhr

Redekunst – Sicherheit im Auftritt

IKK classic Düsseldorf