Wir über uns

Wir sind Unternehmerinnen, Teilhaberinnen, Ehefrauen, Partnerinnen oder Angestellte im eigenen bzw. Familienbetrieb.

In dem nebenstehenden Video bekommen Sie einen ersten Einblick in unsere Geschichte und unsere Vision. Wir leben Kommunikation bei vielfältigen Gelegenheiten.

Wer wir sind:

Unternehmerisch aktive Frauen im und aus dem Handwerk.
Wir sind ein Netz von engagierten und bildungsinteressierten Frauen aus allen Branchen des Handwerks in NRW.
Wir sind selbständige und mitarbeitende Unternehmerehefrauen, Partnerinnen, Familienangehörige und Führungskräfte und auch selbstständige Unternehmerinnen.
Wir vermitteln Wissen durch Weiterbildung.
Wir zeigen Kompetenz durch Förderung der Persönlichkeitsentwicklung.

Wir vertreten:

die Interessen der Unternehmerfrauen in der Öffentlichkeit und in den Handwerksorganisationen.

Wir fördern:

die betriebswirtschaftliche und persönliche Weiterbildung der Unternehmerfrauen im Handwerk.

Wir unterstützen die Arbeitskreise in NRW

  • bei Gründungen
  • durch Erfahrungsaustausch
  • durch Empfehlung und Vermittlung von Referenten
  • regelmäßige Informationen
  • Wissensvermittlung über Vereinsrecht und Öffentlichkeitsarbeit
  • Dialoge mit den Handwerksorganisationen und Politikern
  • jährliche Verbandstagung
  • Präsentationen auf geeigneten Veranstaltungen landesweit.
Kontakt zum Landesverband NRW

„Marketing und Dienstleistungskompetenzen, außerwirtschaftliche Kompetenzen und die Bewältigung des Demografischen Wandels sind strategisch wichtig für die Zukunft der Handwerksunternehmen.“
Monika Oswald (Gründerin 1990)

Infos

Wir vertreten die Interessen der Unternehmerfrauen in der Öffentlichkeit und in den Handwerksorganisationen.

Gesellschaftsformen, die Vor- und Nachteile

November 2019

Bei unserem Arbeitskreis im November 2019 besuchte uns Frau Czulkies, zuständig für die Betriebswirtschaftliche Beratung der Handwerkskammer Düsseldorf.

In ihrem Vortrag versuchte Sie uns einen Überblick über die Gesellschaftsformen zu verschaffen. Die Kernbotschaft war: Die optimale Rechtsform gibt es nicht, jede hat Ihre Vor- und Nachteile. Sie stellt aber eine wichtige Weichenstellung dar.

Es gibt 3 Hauptformen, Einzelunternehmen, Personengesellschaft (GbR und OHG) und Kapitalgesellschaft (KG). Die Hauptkriterien zur Rechtsformwahl sind: Anzahl der Personen, Handelsregistereintrag, Eigenkapital, Haftungsrisiken, Geschäftsführung und Vertretung. Außerdem auch Kontrollrecht, Erfolgsbeteiligung, Firmierung und den Gründungs- und Verwaltungsaufwand. Weitere Kriterien sind die Außenwirkung (Image der Rechtsform), Steuerliche Auswirkungen, Nachfolgeregelung, handelsrechtliche Besonderheiten und Möglichkeiten der Finanzierung.

Frau Czulkies informierte, welche Rechtsformen es überhaupt gibt und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringt. Des weiteren sprach Sie die Haftungsrisiken bei den entsprechenden Rechtsformen an. Außerdem gab Sie uns Tipps wann eine Umwandlung der Rechtsform sinnvoll wäre und brachte einige Beispiele.

Pressemitteilung UFH-Bundeskongress in Billerbeck

18. Oktober 2019

Starke Frauen…#habenwir! Zum 31. Bundeskongress der UnternehmerFrauen im Handwerk waren am 18. Oktober 2019 mehr als 150 UnternehmerFrauen und Gäste nach Billerbeck ins Hotel Weißenburg gekommen.

Noch vor der offiziellen Veranstaltung am Nachmittag, hatten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich parallel in zwei Workshops in Sachen Instagram (bei der Unternehmerfrau und Unternehmerin Jessica Ryes Rodriguez aus Emsdetten) und Facebook (bei Jan Walden, Sales Manager bei der Firma oncliq in Münster) weiterzubilden. Denn bereits ein Jahr zuvor hatten die Frauen auf dem UFH-Bundesverband beschlossen, aktiver in den sozialen Netzwerken auftreten zu wollen. Viele Arbeitskreise und UnternehmerFrauen sind seitdem den beiden Netzwerken beigetreten.

Zur „Chefinnensache“ erklärte die UFH-Bundesvorsitzende Heidi Kluth es, mehr junge Frauen für das Handwerk zu begeistern und sich für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung stark zu machen. Es fehle an Auszubildenden, Gesellen und Meistern – an männlichen sowie an weiblichen. „Es fällt immer auf, wenn jemand über Dinge redet, die er versteht“ – lautete der diesjährige Spruch in der Einladung zum Kongress. Damit wollte Kluth darauf hinweisen, dass die Frauen im Handwerk mit Wissen punkten können und wollen. Sie betonte erneut, dass Handwerksbetriebe in ihrer eigentlichen Arbeit durch die Berge an Bürokratie gehindert würden. „Darum werden wir nicht müde, uns für den Bürokratieabbau stark zu machen,“ sagte Heidi Kluth.

Jede Unternehmerfrau kann reden – Impulsvortrag räumt mit Vorurteilen auf

Den Titel „Ich rede – Kommunikationsfallen und wie man sie umgeht“ hatte Kommunikationstrainerin und Speakerin Isabel García ihrem Impulsvortrag gegeben. Und leitete diesen spontan mit einer Gesangseinlage ein. Später erfuhren die Zuhörerinnen und Zuhörer, dass durch Singen Spannung und Aufregung vor einem Gespräch oder Vortrag abgebaut werden kann. „Andere können sich immer besser präsentieren und verkaufen als man selbst“, sagte García und räumte sogleich mit diesem und anderen Vorurteilen auf. Die Frauen nahmen die Beispiele aus ihren kleinen Anekdoten dankend an.

Preisverleihung „Unternehmerfrau des Jahres 2019“

Ein Höhepunkt des Abends war die alle zwei Jahre stattfindende Preisverleihung der „Unternehmerfrau des Jahres 2019“ von ‚handwerk magazin‘.

In diesem Jahr wurde Kerstin Hansmann, Inhaberin der Metall- und Betonbau Hansmann GmbH aus Guben, in der Kategorie „Selbständige Unternehmerfrau“ ausgezeichnet. Mit 19 Jahren hat Hansmann bereits den kleinen Handwerksbetrieb ihres Großvaters übernommen und führte ihn über den Mauerfall hinaus erfolgreich weiter. Mitte der 90-er Jahre änderte die Schneidewerkmechanikermeisterin und Betriebswirtin des Handwerks den Geschäftszweck und gründet die heutige Firma. Aktuell hat der Betrieb von Kerstin Hansmann, 53, über 80 Mitarbeiter und ist deutschlandweit aktiv. Ihre Unermüdlichkeit, ihr Engagement für ihre Mitarbeiter und ihr Gespür für Trends hob die Jury bei der Wahl der Preisträgerin besonders hervor.

Daniela Schleich von Die Lackiererei Schleich GmbH aus Marktheidenfeld wurde in der Kategorie „Mitarbeitende Unternehmerfrau“ geehrt. Die 44-Jährige hat eigentlich

Steuerfachangestellte gelernt. Doch als ihr Mann sie 2005 bittet, die Buchhaltung in seiner Autolackiererei zu übernehmen, kündigt sie und steigt in dem Handwerksbetrieb mit ein. Bei der Buchhaltung bleibt es nicht lange, schnell übernimmt Schleich mehr Verantwortung. Als ein Meister im Betrieb fehlt, beschließt sie, ihren Ausbildereignungsschein und anschließend ihren Meister zu machen. Sie absolviert die Prüfung mit Bravour, wird sogar in den Meisterprüfungsausschuss berufen. Der Drang nach Wissen und Biss bei der Umsetzung ihrer Vorhaben sowie ihre Kreativität bei der Suche nach Auszubildenden für den Betrieb betonte die Jury die Wahl der Preisträgerin.

Gemütlicher Ausklang mit musikalischem Dinner

Viel Zeit zum Austausch und Netzwerken hatten die aus allen Landesteilen angereisten UnternehmerFrauen am Abend bei einem musikalisch umrahmten Dinner. Denn die Kellner zogen kurzerhand ihr Mikrofon aus der Schürze und sangen – auch Wunschlieder der Damen, die zu später Stunde noch auf der Tanzfläche zusammenkamen.

Neues Gesicht in der UFH-Geschäftsstelle in Berlin

Auf der Mitgliederversammlung am Samstag wurde ein neues Gesicht vorgestellt: Miriam Schulze ist die neue Geschäftsführerin der UFH-Geschäftsstelle in Berlin. Am 1. November 2019 löst sie ihre Vorgängerin Dr. Anne Dohle ab, die seit 2005 beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) für die UnternehmerFrauen zuständig ist. Die Gastgeberin der Veranstaltung und Vorsitzende des UFH-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Tatjana Lanvermann, zog ein positives Resümee aus dem Kongress: „Es war wirklich schön! Wir hatten im Vorfeld viele Ideen und waren voller Tatandrang bei der Umsetzung. Damit lagen wir offenbar genau richtig. Unsere Ideen wurden von den Frauen angenommen und mitgetragen. Das hat den Kongress in Billerbeck bereichert und mit Leben gefüllt. Mein Team und mich hat das sehr gefreut.“

Unternehmerfrauen im Handwerk tagen in Oberhausen unter dem Thema "MUT.Find ich gut"

22.03.2019

MUT. Find ich gut. So lautete das Motto der diesjährigen Landesverbandstagung der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) NRW, die am 22. März 2019 im Handwerkszentrum Ruhr in Oberhausen stattfand.

Die Vorsitzende des gastgebenden Arbeitskreises Mülheim – Oberhausen, Elke de Witt, begrüßte an die 100 Gäste und Mitglieder zu diesem 29. Landesverbandstag. An einer Talkrunde rund um die Themen Unternehmerfrau und Wirtschaftszweig Handwerk beteiligten sich anschließend unter der Moderation der Vorsitzenden des Landesverbandes UFH, Tatjana Lanvermann, die Bürgermeisterin der Stadt Oberhausen Elia Albrecht–Mainz, Gabriele Poth, Leiterin des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf sowie Jörg Bischoff, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Mülheim – Oberhausen.

Für rhythmische Unterhaltung sorgte die Trommlergruppe „Tam tam a fang“. Unbestrittener Höhepunkt der Veranstaltung war der Festvortrag zum Thema MUT. Find ich gut, für den der ausrichtende Arbeitskreis die Kabarettistin, Moderatorin, Schauspielerin und Regisseurin Gerburg Jahnke gewinnen konnte.

Am Nachmittag konnten interessierte Mitglieder bei sonnigem Wetter an einem vom Regionalverband Ruhr geführten Rundgang zum Thema „Allee der Industriekultur“ teilnehmen. Im Anschluss an eine kleine Kaffeepause vermittelte der Rentenversicherungsfachmann der Signal Iduna, Bernd Sarnow, Interessantes zum Thema „Versorgung im Alter“.

Die diesjährige Landesverbandstagung endete nach der traditionellen Mitgliederversammlung.

Bildnachweis:
v.l. Heidi Kluth (Bundesvorsitzende UFH), Birgit Krüger und Jutta Schmidt (UFH NRW Vorstand), Jörg Bischoff (KH Mülheim-Oberhausen), UFH AK Mülheim-Oberhausen
vorne v.l. Tatjana Lanvermann Borken ( UFH NRW Vorsitzende), Elia Albrecht–Mainz (Bürgermeisterin Stadt Oberhausen), Bernd Sarnow (Signal Iduna), Elke de Witt (UFH AK Mülheim-Oberhausen), Juana Bleker (UFH NRW Vorstand), Gabriele Poth (HWK Düsseldorf), UFH AK Mülheim-Oberhausen

Unternehmerfrauen im Handwerk aus NRW bei der IHM in München mit Ehrengast Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

15.03.2019

(UFH/ZDH) „Frauen im Handwerk: Zukunft gestalten“ - unter diesem Motto fand am 15. März 2019 bereits zum dritten Mal die Fachtagung des Bundesverbandes der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse (IHM) 2019 statt. Auf der Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Handwerksmessen, der Signal Iduna und der IKK classic stellten hochkarätige Referenten heraus, in welchem Umfang Frauen zum Erfolg der Handwerksbetriebe beitragen, und wie ihre Stellung in der Handwerksorganisation gestärkt werden kann.

Besonderer Ehrengast war in diesem Jahr Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie dankte in ihrem Grußwort den Unternehmerfrauen im Handwerk für ihr Engagement im Ehrenamt und ihre Leistungen in den Handwerksunternehmen.

„Aktuell geht es dem Handwerk so gut wie lange nicht mehr. Viele der Auftragsbücher sind voll. Die Zahl der Auszubildenden im Handwerk nimmt zu. Und die Leistungen der Frauen in den Unternehmen, im Wirtschaftsbereich Handwerk insgesamt und auch in der Handwerksorganisation sind sehr viel sichtbarer geworden“, stellte die UFH-Bundesvorsitzende Heidi Kluth fest.

„Die Unternehmerfrauen sind ein unverzichtbarer Partner für das Handwerk“, erklärte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). „Sie gehören in den Betrieben zu den Leistungsträgern und tragen auf allen Ebenen zum wirtschaftlichen Erfolg

der Handwerksbetriebe bei. Das bringen wir auch im Rahmen unserer Imagekampagne zum Ausdruck. Weiterhin setzen sich die Unternehmerfrauen bei ihrer politischen Arbeit gemeinsam mit der Handwerksorganisation erfolgreich für notwendige Reformen ein“, würdigte Wollseifer die Leistungen der Unternehmerfrauen.

Mit ihrem Vortrag „Siege entstehen im Kopf – mit Motivation im Team zum Erfolg“ gab weiterhin Verena Bentele, Coach und Weltbehindertensportlerin und Präsidentin des Sozialverbandes VdK, wichtige Impulse für die Arbeit im Unternehmen.

Auch neue Möglichkeiten für die Arbeit des Bundesverbandes der UnternehmerFrauen im Handwerk wurden während der Veranstaltung auf den Weg gebracht. Live wurde im Rahmen der Tagung die neue UFH- Fanpage bei Facebook gestartet. Dies ist Teil eines Programmes des Verbandes, das unter der Leitidee „Haben wir“ steht und bis ins Jahr 2020 für die Mitglieder neue Möglichkeiten zum Netzwerken und zur Mitgliedergewinnung vorsieht.

Im Rahmen einer Talkrunde tauschten sich dann die UFH- Bundesvorsitzende Heidi Kluth, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer und Andreas Ehlert, Präsident des Handwerkstages Nordrhein-Westfalen, über die Maßnahmen aus, die das Handwerk erfolgreich machen. Wichtige Themen sind hier unter anderem die Stärkung der dualen Ausbildung, die Novelle der Handwerksordnung sowie der Abbau der Bürokratiebelastungen für die Betriebe.

Wie Heidi Kluth bei der Talkrunde ankündigte, wollen die Unternehmerfrauen künftig zur Chefinnensache machen, mehr junge Frauen für das Handwerk zu gewinnen. „Es soll deutlich werden: Im Handwerk sind die jungen Frauen richtig, und zwar in der ganzen Bandbreite der handwerklichen Berufe.“

Mehr als 350 Teilnehmerinnen konnte die UFH-Fachtagung 2019 verbuchen – eine Ermutigung, diese Veranstaltung auch in den kommenden Jahren fortzusetzen.

Bildnachweis:
UFH Bundesvorsitzende Heidi Kluth mit Frauen aus NRW, Präsident ZDH Hans Peter Wollseifer, Präsident des Handwerkstags NRW Andreas Ehlert

Veranstaltungen

Für alle UFH Mitglieder:

20. März 2020
UFH Landesverbandstagung

11-18.00 Uhr

UFH Landesverbandstagung

NO LIMITS - Wie schaffe ich meine Ziele

Handwerkskammer, Heumarkt 12, 50667 Köln

28. August 2020
IKK Gesundheitsforum 

10.00 -17.00 Uhr 

IKK Gesundheitsforum

Faszien und Achtsamkeit im Führungsalltag

Jammertal Resort, Redder Str. 421, 45711 Datteln-Ahsen

04. November 
Kammerpräsident im Dialog 

16.00 -18.00 Uhr Kammerpräsident im Dialog -

Betriebsbesichtigung bei Hans Hund

Hans Hund GmbH, Heinrich-Hertz-Straße 10, 46399 Bocholt

 

Für UFH Arbeitskreisleiterinnen und Vorstände:

06. Mai 2020 Mai Meeting
UFH Maimeeting (nur für AK-Vorstände)

Mittwoch, 06. Mai 2020

10.00-16.30Uhr

Rhetorikseminar Teil 2

IKK classic Düsseldorf